Ein rabenschwarzer Tag ...

für die gegnerischen Mannschaften.
Am 5. Dezember 2015 fand die 4. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken „Länderpokal“ in Niestetal/Hessen statt.
Unsere sächsische Frauenmannschaft, amtierende Titelverteidigerinnen und deutsche Rekordhalterinnen, reisten in der Besetzung mit Hördis Dietrich, Nicole Ketzler, Marlies Götze (alle K&F Eilenburg), Silvia Szarvas (USV TU Dresden) und Vivien Röder (Rotation Langenbach) an. Da in diesem Jahr kein anderes Bundesland eine Frauenmannschaft aufstellen konnte, blieb für unsere Mädels nur das eine Ziel, dass lange Wettkampfjahr mit einer ordentlichen Vorstellung zu beenden. Es wurde an diesem Tag in zwei Gruppen gestartet, wobei Hjördis und Nicole mit ihren Versuchen den Wettkampf der 1. Gruppe eröffneten. Sicher brachten beide ihre Einstiegslast gültig in die Wertung. Vivien, unsere Nummer 1, wollte es Ihnen gleich tun und brachte die Hantel mit 142,5kg in die Endposition, aber leider wurde dieser Versuch wegen technischer Mängel für ungültig erklärt. Am Ende der 1. Gruppe konnte Nicole mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 95kg ihren Wettkampf als Punktbeste der Frauen beenden. Auch Hördis konnte sich nach mehreren nicht optimal verlaufenen Trainingseinheiten in der Wettkampfvorbereitung über gut gedrückte 75kg aus dem 2. Versuch freuen. Nur Vivien zollte ihrer Schulterverletzung Tribut. Sie konnte an diesem Tag leider keinen gültigen Versuch in die Wertung bringen. Nun gilt es für sie, diese Verletzung auszukurieren, um im im nächsten Jahr wieder voll durchstarten zu können. Durch diesen Ausfall waren unsere beiden Mädels aus der 2. Gruppe etwas unter Druck gesetzt, da unser Ziel, vier Athletinnen in die Wertung zu bekommen nun auf ihren Schultern lastete. Mit technisch sehr sauberen Versuchen von Marlies und Silvia im 1. Durchgang war das Frauenteam wieder im Fahrplan. Marlies brachte am Ende 92,5kg in die Wertung, nur ihr letzter Versuch einer persönlichen Bestleistung von 97,5kg war an diesem Tag zu schwer. Nach kurzer Beratung mit unserem Chefbetreuer, Marcel Mette, wurde das Gewicht für Silvia auf 112,5kg gesteigert. Bei Erfolg würde dies neue persönliche Bestleistung und Deutscher Rekord im Bankdrücken ohne unterstützende Ausrüstung bedeuten. Silvia konnte diese Last nach langem Kampf zur Hochstrecke bringen, jedoch wurde dieser Versuch aus technischen Gründen nicht positiv bewertet. Für einen 3. Versuch war nun leider die Kraft verbraucht und Silvia beendete den Wettkampf mit 105kg. Da unser Frauenteam den Pokal zum zweiten Mal mit nach Hause nehmen kann, ist das Ziel für das Jahr 2016 auch schon gesteckt. Den Wanderpokal erneut gewinnen und dann endgültig nach Sachsen zu holen!
Unsere Männermannschaft, in der Besetzung mit Helge Frauendorf, Uwe Hering (beide KSV Bad Lausick), Uwe Schmutzler (Fortschritt Eibau), Ronny Reimling (KSF Stöckigt) und Robert Kretzschmar (Kraftsport  Lauter), traten gegen die Mannschaften aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Hessen an. Laut der Starterliste waren die Sachsen die Favoriten des Tages und hatten somit erstmals die Chance auf den Sieg. Dazu wurden, wie bei den Frauen, 4 Athleten mit einer gültigen Wertung benötigt. Mit einem sauberen Wettkampf konnte Helge am Ende der 1. Gruppe 250kg in die Wertung bringen. Leider hatte Ronny kein Glück an diesem Tag. Er konnte, trotz mehrmaliger Gewichtssteigerung, die Lasten nicht optimal auf der Brust platzieren, was bei seinem dynamischen Andrücken dazu führte, dass er die Hantel nicht kontrollieren konnte und sie ihm von den Scheibensteckern abgenommen werden musste. Nun lag es an unseren Athleten aus der 2. Gruppe die Punkte für den Sieg zu holen. Unser „alter Hase“, Uwe Hering (AK II), brachte seinen 1. Versuch in die Wertung und steigert auf 230kg. Nachdem der 2. Versuch wegen technischer Mängel mißlang, wollte Uwe etwas frustriert den Wettkampf beenden, aber der Überzeugungskraft von Marcel konnte er nicht standhalten. Nochmals motiviert ging Uwe an die Hantel und konnte nun das Gewicht positiv in die Wertung bringen. Uwe Schmutzler „Schmutzi“ begann seinen 1. Versuch souverän und steigerte dann auf 265kg. Nachdem auch diese Last geschafft war, wollte er 270kg auflegen lassen, aber auch er wurde von Marcel überstimmt und erhielt die Anweisung neue Bestleistung zu drücken. Im 3. und letzten Versuch brachte Schmutzi 272,5kg gültig in die Wertung und war damit gleichzeitig der Punktbester Sachse des Tages! Nun fehlten den Sachsen nur noch die Punkte von unserem „nervösen“ Robert, der neben der Betreuung von Ronny nun auch noch seinen eigenen Wettkampf bestreiten musste. Mit gültigen 265kg im ersten und 285kg im zweiten Versuch wurden Robert, dem diesjährigem Deutschen Meister in der Gewichtsklasse +120kg, 300kg aufgelegt. Nicht schön, aber stark brachte Robert die Last zur Hochstrecke. Jedoch zwei Kampfrichter hielten seinen Versuch für ungültig. Nach einem Einspruch bei der Jury wurde ihm noch ein 4. Versuch gewährt, aber es war Robert innerhalb der wenigen Minuten nicht möglich, diese Last noch einmal zu bewältigen. 
Mit 625,88 Punkten und einem Abstand von ca. 125 Punkten zum Verfolger Sachsen-Anhalt wurde die sächsische Männermannschaft verdient Sieger dieses Wettkampfes.
Während die Athleten der anderen Ländesverbände den Heimweg antraten, hatten die Sachsen noch ein gemütliches Beisammensein. 6 von 7 Athleten/Innen, die an diesem Tag zur Dopingkontrolle mussten, waren aus Sachsen!!! Einzigst der stärkste Mann des Tages, Kevin Koch aus Niedersachsen (365kg = 200 Punkte), musste auch zur Kontrolle.
 
Fazit:
In gemütlicher Atmosphäre haben die Mitglieder des TSV Heiligenrode einen sehr guten Wettkampf organisiert. Die Crew am Sprechertisch und die Scheibenstecken waren hervorragend. Danke an die Organisatoren des Landesverbandes Hessen und unseren Referenten für Wettkämpfe des BVDK Karl-Heinz Voscul.
Auch wenn es bei 16 Bundesländern nur eine Frauen- und vier Männermannschaften zur Meisterschaft geschafft haben, gilt immer die Regel: „Wer nicht antritt, kann nicht gewinnen!“ Und unsere  Rekordhalterinnen mal außen vor gelassen, mit 625 Punkten wären die sächsischen Männer bei den vorangegangenen Meisterschaften immer auf dem „Treppchen“ gewesen.
 
Ich möchte mich ganz herzlich bei unseren beiden Mannschaften und den Betreuern für ihren Einsatz bedanken und wünschen allen eine erholsame und schöne Weihnachtszeit!
 
Hans-Ulrich Sickert
Vizepräsident VGKF-Sachsen e. V. - KDK