Wir trauern um Gerhard Haschker

 
 


Gerhard Haschker

*18. Dezember 1933

29. April 2020

Foto: Bürger

 

Er hinterließ einen Rekord für alle Zeiten

Meißner Gewichtheber-Legende verstarb mit 86 Jahren

 

„Ich kann mir ein Leben ohne Sport nicht vorstellen“ - das war
das Credo von Gerhard Haschker. Ab dem 29.  April muß sich
leider das deutsche und vor allem auch das Meißner Gewichtheben
seinen Sport ohne Gerhard Haschker vorstellen. Ein schwerer Verlust
für einen der traditionsreichsten deutschen Gewichthebervereine.
Michael Hennig, der neue Leiter des Organisationsbüros für den
Meißner Pokal der Blauen Schwerter, informierte in einer e-Mail:
„Eine traurige Mitteilung: Gerhard Haschker ist im Alter von 86 Jahren verstorben.
Er war das älteste Meißner Vereinsmitglied, ein leidenschaftlicher Stemmer,
langjähriger internationaler Kampfrichter und stets ein engagierter Helfer
beim Pokalturnier.“

Das Organisationsbüro im vergangenen Jahr mit Gerhard Haschker (rechts)
u.a. mit , Michael Hennig (Zweiter von rechts) und Peter Petzold (Vierter von rechts)
und Jürgen Grellmann (links).

Foto: Orgbüro

 

Auch Peter Petzold, zu dessen Vorbildern in  seiner Jugendzeit sein Vereinskamerad
Gerhard Haschker gehörte, wusste dessen Wirken sehr zu schätzen. „Er trainierte
bis vor zwei Jahren immer noch in unserer Senioren-Trainingsgruppe und war bis
zuletzt auch als Kampfrichter tätig“, so der einstige Weltklasse-Gewichtheber, der
ebenfalls dem so erfolgreichen Organisationsteam des Meißner Turniers angehört.
 

Von Jürgen Grellmann, der sieben Jahre lang das Organisationsbüro des Pokals der
Blauen Schwerter leitete, hatte er , dass Gerhard Haschker, der nach einem
Schlaganfall schon zwei Jahre im Rollstuhl saß, zu Hause plötzlich verstorben sei.
Dieser wolle, so Rosemarie Haschker, einem vorher geäußerten Wunsch nach, in
einem Baumgrab im Niederauer Wald beigesetzt werden. Sie hatte ihrem Mann viele
Jahre fest zur Seite gestanden und seine Begeisterung für das Gewichtheben geteilt.
Auch sie half stets beim Pokal der Blauen Schwerter fleißig mit.
 

1949  kam  Gerhard Haschker mit 16 Jahren zum Gewichtheben. Insgesamt war
der Meißner, dessen Berufsweg als orthopädischer Schumacher zum Industriemeister
und dann zum Ingenieur führte, bis 1995 aktiver Heber. Der einstige Schützling
von Karl Breuer durchlief auch alle Vereinsstationen der Meißner von der BSG
Chemie Meißen, der BSG Porzellan Meißen, der BSG Chemie Meißen, des SC
Chemie Halle-Leuna/Meißen, des SC Einheit Dresden/Meißen und das
AC Meißen mit.
 

1957 wurde er DDR-Meister im Dreikampf des damaligen Bantamgewicht,
viermal gehörte er dem Meißner DDR-Vize
meisterteam an. Ihm gelang ein zwar
inoffizieller, aber besonders bemerkenswerter DDR-Rekord: Zwischen 1956 und
1986 nahm er an 32  DDR-Meisterschaften bzw. - Altersbestenermittlungen teil,
davon an 23 Senioren-Titelkämpfen in Folge. 1960 nahm er am gesamtdeutschen
Olympia-Ausscheid teil. Von 1990 bis 1995 ging er bei internationalen Masters-
Titelkämpfen an den Start. Jeweils eine Bronzemedaille erkämpfte er bei den World
Masters 1990 und 1992 sowie bei den European Masters 1992. 1957 wurde
Gerhard Haschker Kampfrichter. 1975 erwarb er die internationale Lizenz II.

 

Hilmar Bürger